Lampen,  Leuchter,  Marke,  Minimalistisch,  Möbel,  Modern,  Stehlampe,  Stil,  Tischlampe,  Wandlampe

Die neusten Lichtdesign-Trends 2022 – Schlanke Beleuchtung

Schlanke Lampen sind die neuesten Lichtdesign-Trends im Jahr 2022

Als das Arbeiten von zu Hause aus zur Normalität geworden ist, ist die ursprünglich zum Büro gehörende Lichtgestaltung nach und nach zu einem beliebten Bereich für Designer geworden, um ihr Talent zu zeigen.

Dieser Trend zeigt sich in der Kategorie Beleuchtung bei den diesjährigen The GoodDesign Awards in Chicago: Schlanke und längliche Lampen sind zum Standard im Wohndesign geworden.

Aber ist dieser Trend nur eine Blase oder eine Rückkehr zum Minimalismus?

Schlanke Lampen werden zum Trend

Seit der Einführung der Leuchtenserie „Arrangements“ der berühmten italienischen Leuchtenmarke Flos hat sich der Designer Michael Anastassiades zu einem Wegbereiter der schlanken Leuchten entwickelt.

Die kürzlich lancierte Kronleuchter-Serie „Coordinates“ kehrt zu der einfachen linearen Form des Designs zurück. Der Designer nimmt die strengen kartesischen Koordinaten als Inspiration an, die die Lichtquelle effektiv nach vorne, hinten, links und rechts sowie nach oben und unten dreidimensional erweitern. , wodurch ein vielseitiges Design entsteht.

Diese modulare Funktion der wiederverwendbaren Baugruppe hat auch andere Designer angezogen, diesem Beispiel zu folgen. Die gleiche Wirkung hat auch die diesmal preisgekrönte Wandleuchte „Finlin“.

Dieses Design der belgischen Leuchtenmarke Wever&Ducré hat keinen Sinn für „Koordinaten“, dafür aber ein sehr schlankes Sägeblatt – die lange Messinglichtquelle ist nur neun Millimeter breit. Für einen Minimalisten ist dieses Design fantastisch.

Der gleiche Trend zeigt sich bei „Sticks“ der spanischen Leuchtenmarke Vibia. Der Designer hat für diese Aluminiumleiste mit eingebauter Lichtquelle eine Vielzahl von Anschlussquellen eingerichtet.

Ob Wand an Wand, Boden an Wand, Wand an Decke, ein „Zuhause“ für diese Leuchte ist leicht zu finden.

Designer Arik Levy beschreibt sie als „das einzige Leuchtendesign mit einem System, das alle Räume des Gebäudes beleuchtet“, und ihr Geheimnis ist das um 360 Grad schwenkbare Rohr.

Die „Purolinear 360“-Serie der amerikanischen Marke Robert Sonneman ist konzeptionell gleich. Die Montage dieser Leuchte am Bett kann bei Nichtgebrauch nach oben gedreht werden, sodass die Lichtquelle eine indirekte Beleuchtung bietet und zusätzliche Nachttischlampen spart. Auch er lässt sich wie der „Stick“ modularisieren und unendlich weiterleiten, ebenso vielfältig sind seine Funktionen.

Wenn es um Flexibilität geht, glänzt Michaels „My Circuit“ (MyCircuit) wirklich. Ihre Charakteristik ergibt sich nicht aus der Form der Lichtquelle, sondern aus dem „Inlay“-Mechanismus: Das Design dieser Leuchte ist von der Rennbahn inspiriert, auf der Michael als Kind gespielt hat, und sein Design erzeugt „Tracks“. mit unterschiedlichen Krümmungen und geraden Linien. , können Sie fünf hängende Beleuchtungselemente platzieren:

Von „horizontalen Scheiben“, die als Strahler verwendet werden, bis hin zu dekorativen „vertikalen Linien“ und „Kugeln“, bietet es nicht nur vielfältige Möglichkeiten für die Beleuchtung zu Hause, sondern berücksichtigt auch die Ästhetik der Decke. .

Vergleichbar mit Michaels Entwürfen ist die Arbeit des italienischen Designduos Studiopepe. Ihre „Unseen“-Kronleuchter wirken auf den ersten Blick wie eine dekonstruierte Version von „Arrangements“. Die filigranen Leuchten werden zu eigenständigen Elementen, die sich zu individuellem Design kombinieren lassen.

„Unsere Idee war es, ‚reines Licht‘ durch moderne Technologie zu bewahren“, erklärten sie. „Also war unser Konzept, zu versuchen, den klassischen Neon-Stil mit LED-Technologie nachzubilden.“

Das „unsichtbare“ Design erinnert an die Rolle des „Ratgebers“ im Film „Inspirational Journey“ – nur fehlende Augen. Praktisch sind auch die klassischen runden Glühbirnen, die in den schlanken „Körper“ der Leuchte eingesetzt werden und das Gesamtdesign interessanter machen.

Eine ‚Materica‘-Tischlampe des aufstrebenden italienischen Designers Leonardo Talarico verleiht einem minimalistischen und schwarz-weißen Design, das an die Verspieltheit des Memphis-Stils erinnert, ein skulpturales Gefühl.

Seine subtraktiven Designs sind jedoch nicht so raffiniert wie der japanische Ansatz.Im Gegenteil, er verleiht den minimalistischen Designdetails wie der einzelnen schwarzen Struktur in den Lampen immer eine subtile Persönlichkeit, in der Hoffnung, die intuitive Kreativität mit der Freiheit von einzufangen ein Vogel.

Was macht die Lampen schlank?

Wahrscheinlich von der Zeit gemacht. Wenn die kürzlich eingeführten Sitzformen in der Designwelt dick und rund geworden sind, sind die schlankeren Lampen der beste Kontrast und eine interessante Kombination von Kontrasten. So wie der Minimalismus in einer Zeit der lauten und pompösen Kultur entstand.

Aber auch die Essenz des „Trends“ ist uns bestens bekannt: Wenn man der Mode nachgeht und nicht an die Notwendigkeit solcher Lampen und Laternen denkt, dann folgt man einfach dem Trend, der wahrscheinlich genauso beliebt sein wird wie das vorherige „Messing“. Und wirbeln wie eine Blase.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.